TRANSPARENZTRANSPARENCY
„Zwei Komponenten prägen das Oeuvre von Angelika Jelich, stiften Zusammenhänge und bilden Werkgrup­pen: die Natur in Gestalt floraler oder landschaftlicher Szenarien zum einen und die Kultur und Zivilisation, eingefangen in der Welt tradierter Zeichen und Orna-mente, urbaner Versatzstücke und ausschnitthaft ge-fasster Stadtansichten zum anderen.“
(Wolfgang Türk)


“Two components characterize the ouevre of Angelika Jelich creating connections and forming the groups of her work: In one group, nature is depicted in the form of floral or scenic scenarios where in the other group, culture and civilization are captured in the world of traditional symbols and ornaments; urban ideas and cuttings of city views.”
(Wolfgang Türk)




Frau Dr. Andrea Brockmann, Leiterin der Galerie Münster­land Emsdetten, schreibt zu den Arbeiten von Angelika Jelich anlässlich der Studioausstellung der Künstlerin im Museum Abtei Liesborn 2009:
„Der Schwerpunkt in den Arbeiten von Angelika Jelich liegt auf Acrylglasinstallationen, die durch die mehr-fachen Folienbeschichtungen in ihrer Transparenz immer durchwirkter werden und dennoch ihre Leichtigkeit behalten. Lichtes Farbenspiel wechselt mit konkretem Ab­bild, Fotos – verfremdet und collagiert – geben Hinweise auf das andere Zuhause New York, die Stadt, die Angelika Jelichs Arbeit stark beeinflusst hat. Die Gegenständlich­keit wird gebrochen durch die Schichtungen der Folien, die in den unterschiedlichen Farbschnipseln Einschübe, Überblendungen, Verschiebungen bedingen und so unsere Wahrnehmung irritieren.“

Mrs. Dr. Andrea Brockmann, head of the gallery Münster­land Emsdetten, notes on the occasion of the studio exhi­bition of Angelika Jelich in the Museum Abbey Liesborn 2009:
“The main emphasis of the works of Angelika Jelich lay on acrylic glass installations, which appear in their trans­parency more and more penetrated, but nevertheless keep their lightness.
A bright and colorful piece changes with specific reflec­tions. Photos – made unfamiliar and collaged –show hints of her other home New York, the city which has greatly influenced Angelika Jelich`s work. The con­creteness is broken by the layers of film, challenging our perception with the help of different color shreds, insertions and blinds.”





URBANE TRANSPARENZURBAN TRANSPARENCY
They are the memories of visual impressions, which sa­tisfy the artistic conversion, but not the plain reproduc­tion. In close up view, the panorama and detail assem­bled in one and the same picture compress themselves into a personality profile of urban experiences.” „Die Auseinandersetzung mit der Formensprache der Natur begleitet im Oeuvre von Angelika Jelich komple­mentär eine nüchtern attestierende Aufnahme urbaner Wirklichkeiten. Ihre Stadtimpressionen vermeiden jede farbliche Weichzeichnung, sondern zitieren vielmehr in ihrer Neonfarbigkeit die Lichtsprache der Metropolen. Es sind zumeist fotographische Aufnahmen von New York, die – auf Acrylglas gebannt – mit Folienstreifen hinter- und unterlegt werden.
Auch sie sind Erinnerungen an Geschautes, das sich in der künstlerischen Umsetzung aber nicht mit der bloßen Abschilderung begnügt. Nah- und Fernsicht, Panorama und Detail, in ein und demselben Bild zu­sammengefügt, verdichten sich zu einem persönlichen Psychogramm der Stadterfahrung.“
(Wolfgang Türk)


”The examination of the symbolic language of nature accompanies complementarily Angelika Jelich in her work with a rational perception of urban reality. Her ur­ban impressions avoid any colored palliation, but rather, quote the light language of the metropolis in its neon color. Mostly, the photographs of New York – which are drawn on acrylic glass and wrapped in layers of film – contain this language.
They are the memories of visual impressions, which satisfy
the artistic conversion, but not the plain reproduction.
In close up view, the panorama and detail assembled
in one and the same picture compress themselves
into a personality profile of urban experiences.”
(Wolgang Türk)




BLICK DURCH DIE FENSTERVIEW THROUGH THE WINDOWS

Dr. Bennie Priddy, zur Ausstellung Transparenz – Transpa­rency von Angelika Jelich:
„Ausgangspunkt ist für Frau Jelichs Bilder die Weltstadt New York. Und zwar nicht die Stadt in der Lower East Side in einer verregneten Novembernacht, sondern Midtown, wenn die Sonne scheint. Fotos und Zeich­nungen auf und unter Folien, in und vor Plexiglaskäs­ten gehängt, erhöht durch die durchsichtigen Farben, machen die Wohnblöcke, die Wolkenkratzer und die Sehenswürdigkeiten transparent und nicht nur optisch sichtbar. Eine Reihe dieser Arbeiten trägt auch den Titel Window.
Wir schauen durch ein Fenster auf die Fenster eines gegenüberliegenden Gebäudes und sehen manchmal Menschen in diesem Gebäude und gleichzeitig die Verspiegelung unseres Fensters, unseres Standpunktes, in den Fenstern gegenüber. […]
Einige Windows werden derart abstrahiert, dass wir quasi lediglich die Jalousien in den sich verspiegelnden Fenstern, als Farbstreifen erkennen. Die Windows stei­gern nicht nur die ästhetische Wirkung der Transparen­cies, sondern kommentieren die urbane Situation. Sie machen deutlich, dass die Bilder kein Reiseflyer für New York sind, obwohl die Künstlerin, wie ich, diese pulsie­rende Stadt sehr gern hat. […]“

Dr. Bennie Priddy to the exhibition Transparenz – Transpa­rency of Angelika Jelich:
“The cosmopolitan city New York is the initial point for the artwork of Angelika Jelich. It is not meant to depict the city in the Lower East Side on a rainy November night but rather a bustling Midtown, when the sun is shining. Photos and drawings above and under trans­parencies; hung in or in front of boxes of acrylic glass; accented by the transparent colors show the apart­ment buildings, skyscrapers and the sights in a visually stimulating manner. A series of this artwork is entitled Window.
We are looking through a window at the windows of an opposite building and noticing people in this building while experiencing the silvering of our window- of our point of view -in the opposite windows. […]
Some Windows are abstracted in such a way that we only are able to recognize the blinds of the silvering windows as stripes of colors. The Windows heighten not only the aesthetic effect of the Transparencies but also compliment the urban situation. They make clear that this artwork is not a flyer to go to New York, although the artist is as fond of the vivacious city as I am.[…]“




NATURTRANSPARENZNATURE TRANSPARENCY
„Die Verflüchtigung der Naturszenarien zu Licht- und Farbspielen findet ihre Steigerung im Wechsel des Bild­trägers. Die übereinander geschichteten Transparente in den Folienbildern evozieren durch ihre Staffelung eine Räumlichkeit, die dem Betrachter eine durchscheinende Tiefe zeigt.“
(Wolfgang Türk)
„Die durchlässigen Farben und Formen fangen den Be­trachter in ihren Oberflächen und tauchen ihn in Farb-und Lichtstimmungen.“
(Angelika Jelich)

“Natural scenarios are volatilized through the interplay of colours and light – this is further emphasized through the alteration of the art material. The layered transpa­rencies, one upon the other, evoke a three-dimensiona­lity which exposes a sheer deepness to the observer.”
(Wolfgang Türk)
“The vibrant colors and shapes capture the viewers attention on the surface and immerse them in color and lighting atmospheres.”
(Angelika Jelich)





SETZKÄSTEN DER ERINNERUNG „Der Auflösung der Natur in der Abstraktion steht in den Arbeiten von Angelika Jelich ihre bewusste Stilisierung zu einfachen, stark konturierten, bisweilen fast naiv-kindlichen Formen gegenüber. Ihre Setzkästen der Erinnerung Memo­rial Summer fassen die floralen Momente in scharf ab-
gesetzten Umrisslinien und unterwerfen sie in der Anord­nung einer strengen Tektonik. Präpariert, aufgereiht und abrufbar geworden, harren sie eines erneuten Begegnens, um die in ihnen verborgenen, gehüteten Augenblicke der Vergangenheit noch einmal preiszugeben. Blume, Blatt, Meer, Sonne werden zu Sinnbildern, zu Symbolen eines glückvollen Erinnerns.“
(Wolfgang Türk)


- LETTER CASES OF MEMORY
”In the artwork of Angelika Jelich the resolution and translation of nature into the abstract is precisely outlined into almost naive or ingenuous shapes. Her letter cases of memory in Memorial Summer interpret the floral moments into sharp contours and transition them into a tectonic arrangement. Dissected and beaded, yet approachable, the moments are waiting to reveal once again their hidden and guarded moments of the past. Images of flowers, leaves, the sea and sun evolve into symbols of a happy memory.”
(Wolfgang Türk)





KREISECIRCLES
„In der Strukturierung der Bildfläche kommt dabei der Kreisform eine ganz besondere, sinnstiftende Bedeu­tung zu: Das geschlossene Weltbild, die Auflösung der Gegensätze im Widerspruchslosen, die Gleichsetzung von Anfang und Ende vermittelt sich in der Kreisform, die zentralistisch, einer überdimensionierten Sonne gleich, die Struktur und den Aufbau einiger Bilder be­stimmt, als Botschaft, als eine Art Glaubensbekenntnis an eine vielleicht nur in der Kunst realisierbare Harmo­nie. Die eingeschriebenen Texte sind dabei Reminiszen­zen an die glückvollen, wenn auch flüchtigen Momente dieser Erfahrungen, so sie nicht ganz im Reich der Träume verblieben sind.“
(Wolfgang Türk)

“In the structuring of the image, the circle is symbolic of the complete world. The resolution of the opposites- to equalize the beginning and the end is represented in the completeness of the circle.
The circle, like an oversized sun, is the central unit which decides the structure and composition of the paintings. As a message, a kind of credo to a harmony, which is, perhaps, only realizable in art. The words in the artwork are reminiscent of the lucky but fleeting moments and experiences, when they are not complete remaining in the dreams.”
(Wolfgang Türk)



RITZBILDERSCRATCHED PAINTINGS
„In den Ritzbildern erfahre ich den Materialcharakter der Farbe. Ich verarbeite ihn bildnerisch, indem ich Farbschichten übereinander lege, in die ich abstrakte Zeichen, stilisierte Naturelemente und abstrakte grafi­sche Anordnungen einritze. Manche Farbschicht wird zugedeckt oder scheint durch. Tusche und Kreide setzen Akzente. Die Ritzbilder haben auch teilweise einen Patterncharakter und verweisen im Bildaufbau auf die Gobelin Paintings.“
(Angelika Jelich)



„In the Scratched Paintings I find out the material character of the colors. I develop this in the paintings by putting several colors above eachother and by scrat­ching abstract signs and stylized elements of nature in the artwork. Some color is covered and some is shone through. Indian ink and chalk are setting priorities. The scratched paintings somewhat resemble the character of patterns and structure to that of the Gobelin pain­tings.“
(Angelika Jelich)



GOBELIN PAINTINGS
Die Gobelin Paintings sind eine Serie von großforma­tigen Arbeiten auf Leinwand, die locker an der Wand hängen und nicht straff auf Leisten gespannt sind. Paintings verweist auf das Malerische. Das Material ist Leinwand, auf der in Mischtechnik gearbeitet wird.
Von ganz abstrakt bis figürlich reduziert werden Flächen und Zeichen in bestimmten Anordnungen kombiniert.
Die Gruppe Gobelin Paintings: Signs of nature zeigt stili­sierte und abstrahierte Zeichen, die der Natur zuzuord­nen sind. Starke Farbigkeit prägt ihren Charakter.
Die Gobelin Paintings: Abstracts weisen eine starke Ausgewogenheit der Bildordnung und Farbharmonie auf. Die Gobelin Paintings: Pattern verbinden abstrakte und figürlich reduzierte Auseinandersetzung mit Farbe und zeigen in rhythmischer Ordnung stilisierte Zeichen.“
(Angelika Jelich)


“The Gobelin Paintings, a series of large-sized works on canvas, are hanging lackadaisically on the wall-not clamped on blocks. The expression Painting is pointing on the genre. The material is canvas and I am working on it with mixed media.
I am combining spaces and signs in an abstract and reduced figurative manner to create defined composi­tions.
The category Gobelin Paintings – Signs of nature shows abstract and stylized signs, which are attached to na­ture. A strong chromaticity shows their character.
The Gobelin Paintings – Abstracts show an explicit ba­lance of the compositions and the harmony of colors.
The Gobelin Paintings – Pattern combine stylized signs in a rhythmical pattern.“
(Angelika Jelich)





FARBRÄUME UND PIGMENTBILDER
„In der Serie Farbräume erarbeite ich dialogisch den Bereich Farbwirkung und Räumlichkeit. Ich bearbeite die reine Farbe in ihrer Textur, ihrer Materialität, ihrer Raumtiefe und ihrer subjektiven Wirkung. Eigenstän-dige Strukturen bekommen selbständige Formulierun­gen. In vielen Farbschichten wird eine Vielfalt angelegt. Hier fügt sich die Serie der Pigmentbilder ein. In den Pigmentbildern wird die reine Farbe unverfälscht in vielen Arbeitsgängen aufgetragen. Ihre ursprüngliche Leuchtkraft kommt so am besten in ihrer ganzen Bril­lanz zum Tragen.“
(Angelika Jelich)
”In the series Color Spaces, I engage in the field of color effect and space. I am working with the clear color in its texture, materiality, impact of the room and its sub-jective effect.
Independent structures get self-dependent significa­tions. You can find a variety of meanings in the overlay of colors as in the series entitled Pigment Paintings. In the Pigment Paintings I utilize the clear pure color in many instances. The original luminance becomes appa­rent in its whole brilliancy.”
(Angelika Jelich)



COLOR SPACES AND PIGMENT PAINTINGS
”In the series Color Spaces, I engage in the field of color effect and space. I am working with the clear color in its texture, materiality, impact of the room and its sub-jective effect.
Independent structures get self-dependent significa­tions. You can find a variety of meanings in the overlay of colors as in the series entitled Pigment Paintings. In the Pigment Paintings I utilize the clear pure color in many instances. The original luminance becomes appa­rent in its whole brilliancy.”
(Angelika Jelich)





MEMORIES MALLORCA
„In den Memories Mallorca werden die selbst aufge­nommenen Fotos von Mallorca mittels Farbe und Pinsel durch Hinzufügen, Akzentuieren, Reduzieren oder Ver­decken einzelner Bildpartien so verändert, dass indivi­duelle Impressionen von Natur und Umwelt entstehen. Diese Erinnerungsfotos sind Impuls und Motor neue Farbwelten zu erschaffen und haben mit den herkömm­lichen Souvenirfotos nichts mehr zu tun.
Wo die Motive der wahrgenommenen Natur sich ihres Kontextes entledigen, reduzieren sich die Bilder auf die Darstellung zeichenhafter Naturphänomene. Sowohl überdimensionierte Blütendolden in signalfarbiger Naturkraft auf heller Leinwand (Seite 58) als auch wenig akzentuiert gesetzte Pinselstriche zeigen angedeutete Naturimpressionen (Seite 60).“
(Angelika Jelich)




“In the Memories Mallorca the artist´s photos of Mal­lorca are changed with color and paint brush by adding, accenting, reducing or covering single parts of the painting, creating individual impressions of nature and the environment. These memories are the impulse and driving force to create new color palettes and therefore lose their original meaning of a souvenir photograph.
Where the motives of the perceived nature do away with its context, the paintings are reduced to the description of the emblematic appearances. Over-designed flowers, in striking colors bursting with natural energy on the clear canvas (page 58) along with simple strokes of the paint brush, imply indicated impressions of nature (page 60).“
(Angelika Jelich)